Absenkschächte

Absenkschächte bieten im Kanalbau gegenüber herkömm- lichen Baugruben wesentliche Vorteile. Die wasserundurchlässigen Absenkschächte werden ohne Verbau, mit wenig oder ohne Wasserhaltung, im Absenkverfahren eingebaut. Der Schacht wird auf das Erdreich aufgesetzt und gleitet beim Ab-tragen des Erdkerns im Bauwerk gleichmäßig durch sein Eigengewicht auf die erforderliche Sohlentiefe im Baugrund. Mit geeigneten werksmäßig montierten Hilfsmitteln ist es möglich, Tiefen von 20 m und mehr, z. B. bei Horizontalbrunnen, zu erreichen. Nachdem die Unterwasserbetonsohle eingebracht und ausgehärtet sowie das Wasser abgepumpt ist, kann der Schacht sofort ausgebaut bzw. Pumpentechnik installiert werden.

Innerstädtisch findet der Absenkschacht aufgrund des geringen Platzbedarfs und des erschütterungsarmen Einbaus seine optimale Anwendungsumgebung. Je nach Verkehrslage und Leitungsbestand ist ein Abteufen eines Absenkschachtes auf engstem Raum möglich.

 

Rechteck-Absenkschächte

Aufgrund von örtlichen Gegebenheiten können rechteckige Absenkschächte von Vorteil sein. Sie können optimal den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Auf Anfrage erhalten Sie Absenkschächte mit individuellen Abmessungen – ganz auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt.