MONODUR®-Querungs- und Verkehrsinseln

Querungsinsel mit barrierefrei ausgebauter Furt
Querungsinsel mit barrierefrei ausgebauter Furt
Verkehrsinsel ohne Fußgängerfurt
Verkehrsinsel ohne Fußgängerfurt

Schmale oder breite, sich kreuzende Fahrrad- oder Fußgängerwege – der Bau von Fahrbahnteilern bedarf einer umfassender Anpassung. Darüber hinaus erfordert der wachsende und stärkere Verkehr robuste und nachhaltige Leitstrukturen. Mit der vorgefertigten Verkehrsinsel wurde eine einzigartige Lösung entwickelt, die alle diese Eigenschaften vereint. Eine Konstruktion, die aus einem oder mehreren Elementen besteht und in verschiedenen Größen und Farben erhältlich ist. Damit erhält der Auftraggeber für jede Verkehrssituation eine spezifische Lösung.

Querungsinseln dienen dazu, Übergänge für Radfahrer und Fußgänger zu schaffen. Darüber hinaus sollen diese, durch die Verwendung unterschiedlicher Elemente, mit barrierefreien Einrichtungen ausgestattet werden, die es auch Menschen mit Behinderungen ermöglichen, die Straße sicher zu überqueren. Die Abläufe beim Straßenbau erfordern einen erheblichen Aufwand für den Einbau der barrierefreien Elemente in den Furten.

Verkehrsinseln finden hauptsächlich als Fahrspurabtrennung auf Vorfahrtsstraßen bei Kreuzungen Verwendung. Die Ausbildung als Fertigteil erlaubt neben einem permanenten auch den mobilen, vorübergehenden Einsatz. 

 

Schäden und Aufwand bei herkömmlicher Bauweise

Gewaltschaden durch LKW-Überfahrt
Gewaltschaden durch LKW-Überfahrt
Pflegeaufwand durch Grünbewuchs
Pflegeaufwand durch Grünbewuchs