VERLEGEHINWEISE

Verlegung

Mehrsteinsysteme werden ohne Kreuzfuge verlegt! Zur Vermeidung von Kreuzfugen und Auflockerung des Verlegebildes werden die am Rand liegenden Steine in jeder zweiten Reihe zwischen den aneinandergrenzenden Verlegeinheiten getauscht. (Verlegeeinheiten sind rot umrandet). Ebenso kann am Rand durch solch einen Austausch ein Schnitt vermieden werden. Der ausgetauschte Stein sollte dann in der nächsten Reihe sofort wiederverwendet werden (s. Abb. unten).

Abrütteln verlegter Flächen mit Längsformaten

Platten mit einer Dicke ≥ 8 cm nur unter Verwendung eines leichten Flächenrüttlers mit Plattengleitvorrichtung (max. 60 kg Betriebsgewicht) abrütteln. Verlegte Flächen mit dünnen, langen und schmalen oder großen Formaten ausschließlich in Längsrichtung abrütteln (s. Abb.).
Unverfugte Flächen dürfen nicht abgerüttelt werden. Eingeschlämmte Flächen erst nach dem vollständigen Abtrocknen von Bettung und Unterlage abrütteln. Die Fläche sorgfältig vor dem Abrütteln von Resten des Fugenmaterials reinigen. Bitte vermeiden Sie Punktbelastungen während des Abrüttelns. Speziell bei schmalen länglichen Formaten können u.a. durch Unterschiede im Material, der Dicke und Vorverdichtung des Pflasterbettes unzulässige Biegezugspannungen entstehen, die bei Punktbelastungen zu Brüchen führen können.

Die verlegte Fläche ausschließlich in Längsrichtung (s. Pfeile) abrütteln.

Nach Fertigstellung der Verlegearbeiten muss die Pflasterfläche gereinigt werden. Fugenmaterial, welches sich ausschließlich auf der Pflasterfläche befindet, kann zu dauerhafter Fleckenbildungen führen (Kleinstpartikel können sich in der Steinoberfläche dauerhaft verfestigen).