4. Zusammenfassung und Fazit

Beton- und Stahlbetonrohre haben eine lange Tradition und haben sich in den unterschiedlichsten Kanalisationsnetzen bewährt. Sie zählen zu den gebräuchlichsten Materialien zur Herstellung von Abwasserrohren im öffentlichen Bereich. In den letzten Jahren haben sich sowohl die Anforderungen der Betreiber von Kanalisationsnetzen als auch die Produktionsverfahren von Stahlbetonrohren stark verändert.
Durch die Kombination von Hochleistungs- Stahlbetonrohren (HQStB) und einer im Detail umgesetzten Qualitätssicherung der Netzbetreiber werden technische Nutzungsdauern erzielt, die die derzeitigen Ansätze und verwendeten kalkulatorischen Nutzungsdauern überschreiten. Entsprechend können Nutzungsdauern von über 80 Jahren als sicher angenommen werden.
Die Berechnungen zu einer fiktiven Baumaßnahme mit einer ausführlichen Sensitivitätsanalyse zeigen, dass auch bei kleineren Durchmessern (ab DN 300, im Beispiel DN 500) mit HQStB trotz des Mehraufwandes für das Rohrmaterial wirtschaftliche Lösungen zu erzielen sind. Dazu ist eine technische Nutzungsdauer von rd. 70 Jahren erforderlich, um die gleichen jährlichen Kosten zu verursachen wie herkömmliche Systeme aus Stahlbeton. Dabei wird jedoch angenommen, dass gleichzeitig die laufenden Kosten durch den Einsatz von Hochleistungs-Stahlbetonrohren deutlich reduziert werden.
Die Vorteile von Kanalrohren aus HQStB kommen bei großen bis sehr großen Kanalquerschnitten noch deutlicher zum Ausdruck. Mit Hilfe der finanzmathematischen Aufbereitung wird deutlich, dass der Mehrpreis von HQStB-Rohren gegenüber herkömmlichen Stahlbetonrohren in Höhe von rd. 30% bei der Nennweite DN 2000 durch eine Verlängerung der Nutzungsdauer von 50 auf 80 Jahre wirtschaftlich kompensiert werden kann, ohne dass gleichzeitig eine Reduzierung bei den laufenden Kosten (Inspektion, Reinigung etc.) vorausgesetzt werden muss. Somit können Kanalbaumaßnahmen langfristig ökonomisch umgesetzt werden.


Aufgrund der technischen Eigenschaften der HQStB-Rohre wie

  • einer günstigen Handhabung der Kanalrohre bei Einsatz des Komplettsystems,
  • der hohen Qualität der Rohre mit einer hohen Glattheit der Oberflächen,
  • der hohen Gefügedichte und Wasserdichtheit des Betons (geringe Wassereindringtiefe) und
  • den entsprechend den Einsatzbedingungen angepassten Betoneigenschaften (ausgewählte Zemente und Zusatzstoffe, angepasste Zusatzmittel)