Wirtschaftliche Aspekte

1. Veranlassung und Vorgehen

Wirtschaftliche Aspekte

Rohrleitungen sind Ingenieurbauwerke, deren Lebensdauer die vieler sichtbarer Bauwerke übertrifft und heute möglichst ein Betriebsalter von mehr als 80 Jahren erreichen sollten. Mit Einführung der Europäischen Normen für Rohre und Schächte aus Beton und Stahlbeton einschließlich der verschärften nationalen Normen (DIN EN 1916, DIN V 1201) werden Anforderungen an die Betonprodukte für die Abwassertechnik gestellt, die erheblich über denen der alten bisher geltenden Normen liegen. Das ist eine große Herausforderung an die Rohrhersteller und – die Chance für Innovationen.
Beton und Stahlbetonrohre zählen zu den gebräuchlichsten Materialen bei der Herstellung von Abwasserrohren. In den letzten Jahren haben sich sowohl die Anforderungen der Betreiber an Kanalisationsnetze als auch die Anforderungen an die Produktionsverfahren von Stahlbetonrohren verändert. Die Anforderungen an Rohrmaterialien werden wegen des steigenden finanziellen Drucks auf Kommunen sowie wegen schwieriger Bauverhältnisse und neuer Einbauverfahren stetig angehoben. Besonders in den Bereichen, in denen

  • eine etwaige Sanierung von Haltungen mit hohen Aufwendungen verbunden ist,
  • mit korrosiven Abwassereigenschaften oder biogener Schwefelsäurekorrosion zu rechnen ist oder
  • Rohre in größeren Tiefenlagen verlegt werden,

versprechen Rohre mit hochwertiger Qualität die technisch und wirtschaftlich günstigere Option gegenüber konventionellen Produkten. Die Möglichkeiten verbesserter Betontechnologie (weiche, fließfähige Betone) sind nur in Verbindung mit Herstellungsverfahren möglich, bei denen der Beton in der Form erhärtet. Als Hochleistungs-Stahlbetonrohre (HQStB) werden in diesem Zusammenhang Stahlbetonrohre bezeichnet, die aufgrund des Herstellungsverfahrens sowohl über sehr gute betriebstechnologische als auch bautechnische Eigenschaften verfügen. Die erhöhte Qualität von in der Form erhärteten Stahlbeton-Rüttelrohren resultiert aus

  • der exakten Fixierung der Bewehrung in der Form,
  • der hohen Gefügedichte und Wasserdichtheit des Betons (geringe Wassereindringtiefe),
  • dem glatten Deckenschluss aller Rohrflächen
  • höchster Präzision bei der Maßgenauigkeit im Bereich der Rohrverbindungen,
  • den sehr guten hydraulische Eigenschaften aufgrund der glatten Oberflächen.

Darüber hinaus werden bei Hochleistungs- Stahlbetonrohren noch weitere Anforderungen definiert, um die Lebenserwartung des produzierten Rohres zu vergrößern. Hierzu zählen

  • ausgewählte Zemente,
  • ausgewählte Zusatzstoffe,
  • den jeweiligen Einsatzbedingungen angepasste Additive,
  • modernste Zusatzmittel,
  • sehr dichte Packung aus Gesteinskörnungen/ Bindemittel durch optimale Sieblinie bis in den feinsten Bereich (Mehrstoffsytem).

Um die Einsatzgebiete von Hochleistungs- Stahlbetonrohren unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu erfassen, wurden im Rahmen dieser Studie die operativen Vorteile des Einsatzes von HQStB-Rohren durch eine Befragung von Nutzern dieser Systeme qualitativ ermittelt. Die qualitativen Einschätzungen der Kanalnetzbetreiber werden anschließend durch finanzmathematische Berechnungen zur Ermittlung der erforderlichen Nutzungsdauer ergänzt. Die wesentlichen Ergebnisse der Studie werden im Folgenden zusammenfassend dargestellt.