Schutzsysteme

Beton bringt von sich aus bereits eine Eigenschaft mit, die ihn mit einem natürlichen Schutz ausstattet: Denn durch das Zusammenspiel von nützlichen Bakterien mit dem Naturwerkstoff Beton entsteht auf den Flächen, über die das Abwasser hinwegfließt, die so genannte Sielhaut. 

Dieser Biofilm aus Mikroorganismen trägt darüber hinaus für eine erhöhte Fließgeschwindigkeit bei, die dem Schutz des Betons zusätzlich dient. Somit erhalten Betonbauteile unabhängig von der verwendeten Betonqualität einen natürlichen Schutz, der erst durch den permanenten Fluss des Abwassers entsteht. 

Dort, wo dieser Grundschutz nicht ausreicht, kommen Hochleistungsbetone bzw. Betone mit erhöhtem Säurewiderstand (SWB®) zum Einsatz. Diese Bauteile werden in der Form erhärtet gefertigt, sind dadurch porenarm und besitzen eine glatte, dichte Sichtbetonqualität.

Die Anforderungen der meisten Anwendungsfälle decken somit bereits moderne, hochentwickelte Betonrezepturen mit ihren hervorragenden Eigenschaften vollumfänglich ab. Diese hohen Betonqualitäten stehen in keinem Vergleich zu früheren Betonen und bieten mit ihrem erhöhten Zusatznutzen die sichere Erfüllung von besonders hohen Anforderungen.

In Abhängigkeit der steigenden Anforderungen bei der Ableitung von Schmutzwasser erfolgt die Wahl der Betonqualität in folgender Reihenfolge:

  1. Hochwertige Betonqualitäten C 40/50 bis C 50/60
  2. Hochleistungsbeton (HLB) C 60/75 bis C 70/85
  3. Beton mit erhöhtem Säurewiderstand (SWB®) in Ausführung XA3 ohne Zusatzmaßnahmen

Bei extrem aggressiven Medien können nach Abstimmung mit unseren technischen Beratern weitere Sonderlösungen angeboten werden, wie z.B.

  1. Definierte Epoxidharz-Beschichtungen/ Epoxidharzliner
  2. PE-HD (HDPE)-Inliner oder alternativ 
  3. GFK-Inliner
  4. CR-System: Rohrenden werden zusätzlich aus Epoxidharzbeton gefertigt - für eine erhöhte Chemikalienresistenz