Regenrückhaltebecken

Regenrückhaltebecken werden zur Abflussdämpfung und für die Zwischenspeicherung von Niederschlagswasser genutzt, um darüber die Vorflut sowie die angeschlossenen Kanalnetze vor Überlastung zu schützen und damit Überflutungen zu vermeiden. Durch den Einsatz von Regenrückhaltebecken können darüber hinaus die Abflussquerschnitte der Leitungen reduziert werden, da sie nicht mehr das komplette Volumen auf einmal aufnehmen müssen. 

Die hydraulische Bemessung von Misch- und Regenwasserkanälen muss sich somit nicht mehr nur nach den zeitlich begrenzt vorkommenden Starkregenereignissen richten. Dies führt zu einer allgemeinen Reduzierung der Baukosten.

Regenrückhaltebecken können mit einer beruhigten Zulaufzone, entsprechendem Stauvolumen und einem Drosselabfluss ausgestattet werden. Die dabei eingesetzten Bauteile können einfache Drosselschieber, Drosselplatten oder Abflussregler mit konstantem Abfluss sein.

Regenrükchaltebecken können beispielsweise aus Stahlbeton-Großrohren, Rahmenkanälen oder als Sonderbauwerk erstellt werden.