Großrohre/Druckrohre

Stahlbetonrohre Großrohre/Druckrohre

Der Einsatzbereich von Druckrohren ist vielfach erforderlich: Im Talsperrenbau, bei Kraftwerksbauten zur Stromerzeugung und nicht zuletzt in der Wasserver- und -entsorgung.

Durch das Planungsbüro Dr. Vogler GmbH wurde ein Stahlbetondruckrohrsystem entwickelt, das den hohen Anforderungen einer Druckleitung im Kraftwerksbau genügt. Produziert werden die Stahlbetondruckrohre mit allen für eine Druckleitung erforderlichen Zusatzelementen im BERDING BETON-Werk Badeborn. Von hier aus wird auch die Baustellenabwicklung sowie der Einbau der Rohre und die Druckprüfung betreut.

Das Werk Badeborn fertigt Stahlbetondruckrohre bis zu einem Innendurchmesser von 3000 mm als Standardprogramm. Dabei werden die hochwertigen Ingenieurbauwerke von der Baustoffwahl bis zur Verlegung einer kontinuierlichen Qualitätsüberwachung mit Prüfungen unterzogen.

Entwurfsgrundlagen

Bei der Wahl eines Leitungssystems ist deren Dauerhaftigkeit und Betriebssicherheit von entscheidender Bedeutung. Als Prüfkriterium für die Auswahl kann genannt werden:

  • Innendrücke, Betriebsdruck, Auslegungsdruck mit Druckstoß, Prüfdrücke
  • Überdeckung, Verlegung im Graben oder Einbau im Rohrvortrieb als Stollenleitung
  • Verkehrslasten, Straßenverkehr, Schwerlastverkehr auf Betriebsgelände
  • Temperatureinwirkungen, Warmwasser, Kaltwasser, kurzzeitiger Temperaturwechsel
  • Einfluss der Setzungsauswirkungen des Baugrundes
  • Auswahl der Baustoffe, Beton, Stahl, Dichtgummi
  • Festlegung der zulässigen Toleranzen
  • Festlegen der Einbauteile für den Rohrtransport und die Rohrverlegung

Anforderungen an die Stahlbetondruckrohre

Das Anforderungsprofil ist wesentlich durch die Entwurfsgrundlagen geprägt. Die Druckrohre DN 3000 wurden für folgende Anforderungen entwickelt und gebaut:

  • Auslegungsdruck bis zu pi = 4,00 bar
  • Grabenprüfdruck bis zu pi = 5,00 bar
  • Werksprüfdruck bis zu pi = 6,50 bar
  • Erdüberdeckungen hs = 2,20 m bis 5,10 m
  • Verkehrslasten: Gleichlast p = 33,33 kN/m² kombiniert mit Auslegungsdruck und Schwerlastkran mit Spitzenlast pKran = 530 kN/m²
  • Gleichmäßige Temperatureinwirkungen Ti = 50°C bei einer Umgebungstemperatur von 10°C
  • Ungleichmäßige Temperatur = 12° bei einer Zeitdauer von 15 min
  • Auslegen der Rohrverbindung für die Innendrücke, Gummianpressdruck und Querkraftbeanspruchung aus Erdlast und Verkehrslast
  • Bemessung Dichtgummi
  • Festlegung des Anforderungsprofils an den Werksprüfstand (Längskraft ca. 800 to)
  • Aufstellung des Nachbehandlungskonzeptes

Für die erforderlichen Innendrücke, Überdeckungen und Verkehrslasten kann das Rohrsystem jeweils optimal angepasst werden.