Trockenwetterrinne für den nachträglichen Einbau

Viele Kanalnetze müssen derzeit angepasst werden. Durch die Verringerung der Schmutzwassermenge läuft das Abwasser schlechter ab. Die Folge: Korrosion, Geruchsbelästigung sowie eine gesundheitsschädliche Kanalatmosphäre. Ein guter Ansatz, um den Schmutzwasserabfluss zu verbessern, ist der nachträgliche Einbau einer Trockenwetterrinne.

Die Möglichkeit, vorhandene Rohrleitungen nachträglich mit Trockenwetterrinnen aus Stahlbetonfertigteilen auszustatten, hat wesentliche Vorteile: Sie besitzen eine gleichmäßig dichte und glatte Oberfläche für die Sicherstellung der erforderlichen Fließgeschwindigkeit sowie eine hohe Qualität und Maßgenauigkeit. Darüber hinaus sind sie äußerst wirtschaftlich, da sie schnell und damit kostengünstig eingebaut werden können. 

Des Weiteren werden Fertigteil-Trockenwetterrinnen auch bei einer geschlossenen Bauweise im Rohrvortrieb eingesetzt.

Mit der Fertigteil-Trockenwetterrinne können somit in einfacher, wirtschaftlicher und qualitativ hochwertiger Weise auch nachträglich Kanalleitungen mit erhöhter hydraulischer Leistungsfähigkeit hergestellt werden.