Airclean®

Natürlich dauerhaft aktiv!

Einerseits nimmt die Bevölkerung von Städten sowohl weltweit als auch in einigen Ballungszentren Deutschlands stetig zu, da Städte ihren Bewohnern vielfältige Möglichkeiten der Lebensgestaltung eröffnen.

Andererseits weist das Leben in Städten aber auch Risiken und Gefahren auf, die in sozialen und gesellschaftlichen Bereichen, in Problemen mit der Infrastruktur und in Umweltbelastungen zu suchen sind.

Neben dem hohen CO2-Ausstoß im Allgemeinen stellen Feinstaubbelastungen und die Stickstoffoxid-Konzentrationen aus Autoabgasen ein Problem für die Umwelt dar.

Politik und Verwaltung haben Verantwortung für die Gesundheit ihrer Bürger und Besucher der Städte und Gemeinden.

Die intelligente Lösung

Mit den EG-Richtlinien 1999/30/EG, 2008/50/EG und der Verordnung über Immissionswerte für Schadstoffe in der Luft - 22. BlmSchV - werden Grenzwerte für das gesundheitsschädliche NO2 vorgegeben, die von den Kommunen einzuhalten sind.

Im Falle der Gefahr der Überschreitung von Immissionsgrenzwerten ist mit Aktionsplänen die Einhaltung der Grenzwerte zu erreichen. AirClean® bietet die Lösung:

AirClean® reduziert schnell und effizent das gesundheitsschädliche NO2 (Stickstoffdioxid) und leistet so durch den Abbau der Stickoxide einen Beitrag zur Einhaltung der Grenzwerte. Die Grundlage der Wirksamkeit von AirClean®-Pflasterflächen ist die Photokatalyse.  

Die Ursache

Otto- und Dieselmotoren geben beim Betrieb die gesundheitsgefährdenden Stoffe Kohlenmonoxid (CO), Stickstoffoxide (NO + NO2), organische Verbindungen - Kohlenwasserstoffe (CmHn) bzw. VOC (leichtflüchtige organische Verbindungen), Schwefeldioxid (S02) sowie Partikel ab.

Bei der Kraftstoffverbrennung entsteht bezüglich der Stickstoffoxide dabei als Hauptprodukt NO, welches dann unter atmosphärischen Bedingungen zum giftigeren NO2 oxidiert wird.

Durch Kondensation übersättigter Dämpfe an Aschen und unverbrannten Kraftstoffresten entstehen auch Aerosole mit einem mittleren Durchmesser von 0,1 µm, die durch Koagulation bis auf 0,4 µm anwachsen können. Diese Aerosole gehören zu den heute als „Feinstaub" bzw. PM 10 bezeichneten Partikeln.

Ein aktuelles Beispiel aus der Praxis: In dem Luftreinhalteplan für die Stadt Fulda ist zum ersten Mal in einem in Deutschland erarbeiteten Luftreinhalteplan der Einbau eines stickoxidmindernden Pflastersteins vorgesehen (Pkt. 7.3.1.3.3 des Luftreinhalteplans). Die Verlegung des stickoxidmindernden Pflasters ist eine Maßnahme im Rahmen des Maßnahmenpaketes zur Verringerung der NO2-Konzentration entsprechend des Luftreinhalteplans Fulda in der Petersberger Straße.

Der photokatalytisch wirkende Pflasterstein AirClean® vermindert Stickoxide und organische Kohlenwasserstoffverbindungen in der Luft und trägt so zu einer mit weniger Schadstoffen belasteten Umwelt bei. Reduziert werden die Schadstoffe im darüber liegenden Luftraum, also dem Luftraum, in dem die Fahrzeugabgase abgegeben werden. Durch die Errichtung entsprechender Pflasterflächen wird der natürliche Prozess der Schadstoffreduzierung durch Photokatalyse bis zum 30-fachen beschleunigt.