Buskapsteine

Der Buskapstein ermöglicht ein optimales Heranfahren von Niederflurbussen an den Haltestellenbereich.

Basierend auf den Forschungsergebnissen der Vestischen Verkehrsbetriebe Herten und der Stuva (Studiengesellschaft für unterirdische Verkehrsanlagen e. V.) wurde der Buskapstein mit einem geschliffenen Anlauf von 65° entwickelt.

Durch die besondere Form des Buskapsteins werden beim so genannten „Kneeling“ des Busses ein minimaler Seitenabstand und eine optimale Höhendifferenz im Einstiegsbereich erreicht. Es verbleibt lediglich ein Spalt von ca. 5 cm zwischen Bordstein und Wagenboden. Somit wird die Sturzgefahr für Fahrgäste erheblich reduziert.

Zudem ist eine Beschädigung der Reifenflanken sowie das „Klettern“ der Reifen ausgeschlossen. In Kombination mit speziellen Übergangssteinen und Bogensteinen können Haltestellenbereiche komplett ausgestattet werden.

Zum Ausschreibungstext