25.000 € gehen an die Diakonie Katastrophenhilfe

BERDING BETON macht sich für Kinder im Südsudan stark

Mit einem Scheck über 25.000 € fördert die BERDING BETON GmbH in diesem Jahr die Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe. Mit dieser Spende unterstützt der Betonwarenhersteller das Hilfswerk bei seiner wichtigen Entwicklungsarbeit. Ende November überreichte Gert Waltermann, Geschäftsführer der BERDING BETON GmbH, offiziell den Scheck an Michael Türk, Referent der Diakonie Katastrophenhilfe.

Ende November überreichte Gert Waltermann, Geschäftsführer der BERDING BETON GmbH, offiziell den Scheck an Michael Türk, Referent der Diakonie Katastrophenhilfe.

In diesem Jahr entschied sich das Unternehmen auf einen Großteil seiner sonst üblichen Weihnachtsgeschenke zu verzichten und stattdessen das Geld für den guten Zweck zu spenden. Als eine von insgesamt drei Hilfsorganisationen wurde die Diakonie Katastrophenhilfe ausgewählt.

Seit 60 Jahren ist die Diakonie Katastrophenhilfe weltweit dort im Einsatz, wo die Not der Menschen am größten ist. Das 1954 gegründete Hilfswerk setzt sich für eine schnelle und pragmatische Hilfe im Katastrophenfall ein. Aktuelle Projekte sind unter anderem die Unterstützung der Rohingya in Myanmar, der Wiederaufbau in Haiti oder der Kampf gegen die Hungersnot in Ostafrika.

So gehört der Südsudan zu den vergessen Krisen in der Welt. Seit den 1950er Jahren leben die Menschen fast ununterbrochen mit bewaffneten Konflikten. Hunger und Vertreibung sind ein ständiger Begleiter der Menschen. Etwa 5,5 Millionen Menschen können sich nicht mehr selbst versorgen. Diese ohnehin schwierige Situation hat sich 2017 noch einmal drastisch verschärft, als die lang ersehnte Regenzeit viel zu kurz ausfiel. Die Bewohner kämpfen täglich ums Überleben und leben häufig von nur einer Mahlzeit am Tag.

Um den Hunger in der Region langfristig zu reduzieren, führt die Diakonie Katastrophenhilfe mit ihrem Partner vor Ort ein Projekt durch, in dem Schulkinder täglich mit einer nährstoffreichen Mahlzeit versorgt werden. Ohne die Mahlzeit kämen die Kinder schon lange nicht mehr in die Schule – denn in Zeiten der Dürre müssen die Eltern zwischen Essen oder Schulbildung entscheiden. Dabei kostet die Versorgung nicht viel. Mit 60 Euro kann ein mangelernährtes Kind ein Jahr mit nährstoffreicher Nahrung versorgt werden, um wieder die Schule besuchen zu können.

„Uns hat überzeugt, dass bei der Diakonie Katastrophenhilfe 89,9% der Spenden direkt in die Projekte fließen und nicht in der Verwaltung versickern“, erläutert Gert Waltermann. „Das heißt, dass mit unserem Geld mehr als 400 Kinder ein Jahr lang mit Essen versorgt werden und zur Schule gehen können. Schule wiederum bedeutet Bildung und diese bietet die Grundlage für eine nachhaltige positive Entwicklung. Zudem trägt die Diakonie Katastrophenhilfe das Spendensiegel des deutschen Zentralinstitutes für soziale Fragen. Wir sind daher sicher, dass unser Geld wirklich den Menschen zugute kommt, die dringend Hilfe benötigen.“

In der kommenden Woche wird die BERDING BETON GmbH zwei weitere Spendenschecks in der gleichen Summe überreichen. Eine Spende geht an die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“, die andere an die „SOS Kinderdörfer“.